Film über Kambodschaner

Die taz berichtet über den Film „Bonne Nuit, Papa“ von Marina Kem. In dem Dokumentarfilm setzt sich Kem mit ihrem Vater Ottara Kem auseinander, der 1965 zum Studium in die DDR kam und dann blieb.

Advertisements

Aus Jemen

In einem taz-Artikel über den Sprecher des Islamischen Zentrums in Dresden ist zu lesen:

1989 ist er in Karl-Marx-Stadt geboren, der Vater kam aus dem Jemen in die DDR.


Als Kind den Mauerfall erlebt

Süddeutsche hat junge Ostdeutsche befragt, darunter auch Trung Hoàng Lê, 1980 in Hanoi geboren, aufgewachsen bei Ostberlin, Psychologe in Hamburg.


Exil aus Iran

Die taz berlin interviewt den Architekten und Künstler Yadegar Asisi:

Sie sind als Kind eines persischen Kommunisten in der DDR aufgewachsen, dann in den Westen gegangen.

Mein Vater war in der persischen Armee in einer illegalen Zelle. Als der letzte Schah an die Macht kam, wurde mein Vater verraten und sechs Monate vor meiner Geburt wegen Hochverrats zusammen mit 20 weiteren Offizieren hingerichtet. Die sozialistischen Staaten haben deren Frauen dann Asyl angeboten.

Sie sind deshalb in Leipzig groß geworden, haben in Dresden Architektur studiert. Ein echter DDR-Bürger?

Wenn Sie so wollen, ja. 23 Jahre habe ich dort gelebt.

Waren Sie der DDR dankbar?

Ja. Wenn die DDR nicht gewesen wäre, wäre ich nicht der Mensch, der ich bin. Natürlich gab es da üble Propaganda. Aber für mich als Kind waren wir die Guten. Und die anderen die Bösen.

Dennoch sind Sie unmittelbar nach Ihrem Studium nach Westberlin gegangen. Warum?

Ich hatte einen Brief gekriegt. Darin stand, ich hätte vier Wochen Zeit, die DDR zu verlassen. Das waren ja Kontrollettis. Nur uns Emigranten hatten die nicht ganz im Griff, deshalb wollten die uns loswerden.


Artikel von Angelika Nguyen

Angelika Nguyen schreibt in der Hinterland über die transnationle Beziehung ihrer Eltern, ihr Aufwachsen in der DDR und die Rassismuserfahrungen von damals bis heute.

Hinweis von Marina Mai


In Berlin geborener Pole – oder so

Vor 30 Jahren wurde in Polen der Kriegszustand verhängt. Zu diesem Anlass interviewt die taz den Filmkritiker Piotr Niemiec. Das Interviews erzählt etwas über die Erfahrungen eines in Berlin geborenen Sohns einer Polin, die als Zwangsarbeiterin 1943 nach Deutschland gebracht wurde. Niemiec erzählt über seine Leben in der DDR und Polen, über das Bewegen zwischen den Ländern und den Einstellungen gegenüber den jeweils Anderen.